• header 2
  • header 3
  • Burgy-topslider-neu
  • Logo - SOR-SMC-klein

Schule 05322 96570

Nur Spaß am Lernen & Motivation bringen gute Ergebnisse

Präventionsarbeit am Burgy

Das Burgy setzt sich zum Ziel, nicht nur auf Probleme zu reagieren, sondern durch präventive Maßnahmen die SchülerInnen im angemessenen Umgang für Themen wie Medien, Gewalt und Sucht zu sensibilisieren. 

Da sich der Lebensraum Schule moderner Medien bedient und auf das Leben in einer immer digitaler werdenden Welt vorbereiten sollte, ist sich das Burgy der Verantwortung bewusst, die SchülerInnen im Umgang mit Daten, persönlichen Daten sowie Gefahren im Netz aufzuklären. Dieses Thema kann nicht früh genug behandelt werden angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder bereits im Grundschulalter ein Smartphone besitzen und wie selbstverständlich mit einem Tablet umgehen. 

Die Präventionsmaßnahmen reduzieren sich jedoch nicht nur auf die Sek I (5. - bis 10. Klassen), sondern sollen alle Jahrgangsstufen erreichen. Nur gefestigte SchülerInnenpersönlichkeiten mit klaren Wertvorstellungen sind vor Missbrauch, Sucht und Mobbing geschützt und in der Lage, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. 

Die Präventionsarbeit des Burgberg-Gymnasiums, organisiert durch den hauseigenen Schulsozialpädagogen sieht dabei sowohl jahrgangsübergreifende Maßnahmen zur Stärkung der Persönlichkeit als auch jahrgangsspezifische Maßnahmen durch die enger Zusammenarbeit unserer Klassenleitungen und unseres Schulsozialpädagogen vor. Die Präventionsmaßnahmen werden durch außerschulische Organisationen gestaltet. 

Eine Kurzübersicht zu unserem Präventionskonzept steht hier als Download zur Verfügung. 

Ohne Titel

 

So weit weg und doch so nah- gleichzeitig ein Appell an alle Menschen da draußen

Die Klasse 7G war überwältigt und berührt zugleich: 

Die Gedenkstätte in Wernigerode, Sachsen-Anhalt, erinnert an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und insbesondere an die jüdischen Bürger der Stadt, die während des Holocausts verfolgt und ermordet wurden. Errichtet auf dem Gelände des ehemaligen jüdischen Friedhofs, bietet die Gedenkstätte einen Ort des stillen Gedenkens und der historischen Aufklärung. Sie umfasst mehrere Gedenktafeln und ein Denkmal, das die Namen der ermordeten Wernigeröder Juden trägt. Die Gedenkstätte ist ein bedeutender Teil der lokalen Erinnerungskultur und wird von der Stadt Wernigerode gepflegt und in regelmäßigen Veranstaltungen einbezogen, um das Bewusstsein für die Schrecken des Nationalsozialismus wachzuhalten.

Vielen Dank für die zweistündige Führung und den tiefen Einblick in eine Zeit, die sich niemals wiederholen darf.

Klasse 7G

 

Präventionsarbeit zum Thema Drogen in der 10R

Eine gemeinsam angebotene Veranstaltung zur Prävention von der Drogenberatungsstelle, der Polizei-Inspektion und dem Landkreis Goslar nutzten die Schülerinnen und Schüler der 10. Realschulklasse, um sich mit dem Thema „Drogen“ auseinanderzusetzen.

IMG 1535 Kopie

Hier ging es besonders um wichtige Informationen zu Cannabis. 

Cannabis ist für viele Jugendliche ein Thema und gilt nicht zuletzt als eine „Einstiegsdroge“. In der offenen Diskussionsrunde wurde über die Gründe des „Kiffens“, die Wirkung und Folgen auf den Körper gesprochen. Auch rechtliche Hintergründe zum Besitz und Konsum gelangten zur Erörterung zwischen Schülerinnen, Schülern und Sozialpädagogen bzw. Polizeibeamten. 

IMG 1522 Kopie   IMG 1524 Kopie

Eine Simulation der körperlichen Veränderungen durch Drogenkonsum fand bei den Schülerinnen und Schülern besonders großen Zuspruch. Durch das Tragen einer besonderen Brille beim Durchlaufen eines aufgebauten Parkours, erlebte man deutliche Veränderungen im Verhalten und der Wahrnehmung.

In einer durchaus lockeren Atmosphäre gelang es, Informationen zu Cannabis sowie eine eigene kritische Meinung zum Umgang damit bei unseren Schülerinnen und Schülern zu entwickeln.

IMG 1527 Kopie   IMG 1532 Kopie

 

Dora Mittelbau – Mahnung zu kollektiver Verantwortung

IMG 1910

Beeindruckend, bedrückend, erschreckend und abstoßend, aber auch zur Verantwortung mahnend –

das waren die Eindrücke, die alle Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufe (E11, Q1, Q2) anlässlich des Besuches der Gedenkstätte Dora Mittelbau (nahe Nordhausen) bekamen.

Die 3-stündige Führung über das Gelände dieses ehemaligen Konzentrationslagers, das erst errichtet wurde, als der von der nationalsozialistischen Führung entfachte Krieg praktisch schon verloren war, gab zwar die eine oder andere Antwort, warf aber immer deutlicher die Frage auf, wie Menschen anderen Menschen ein solches Leid zufügen können.

Abschließend bleibt die Erkenntnis, dass wir alle die kollektive Verantwortung dafür tragen, dass sich so etwas niemals wiederholen darf.

Darum: Wehret allen Anfängen! Nie wieder Gewaltherrschaft!

IMG 1911   IMG 1912

IMG 1913   IMG 1914

 

Der Verfassungsschutz Niedersachsen informiert

In Vorbereitung auf mehrere Workshops für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe zum Thema „Rechtsradikalismus“ hatten auch die Lehrerinnen und Lehrer des Burgys die Möglichkeit, eine Fortbildung zu dieser Problematik zu erhalten.

Durch den Leiter der Abt. 5 des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, Herrn Frank Ziemann, erhielten sie einen beeindruckenden Einblick in die Arbeit des Verfassungsschutzes im Bundesland.

Herr Ziemann hat dann am 04. und 05.12.2023 auch die Workshops in den Jahrgängen der Oberstufe geleitet.

IMG 0928

Die Fortbildungsreihe war, und hier sind sich alle einig, lehrreich und machte nachdenklich. Zunächst leitete Herr Ziemann in das Thema mit der Frage nach der Definition einer Demokratie – man war sich sehr schnell einig, dass Begriffe wie Freiheit, Meinungsfreiheit im Rahmen der Gesetze und die unantastbare Würde des Menschen, die freie Entfaltung des Einzelnen ohne andere zu schädigen, unbedingte Definitionsbegriffe sind. Um eben unter anderem diese Werte aufrecht zu erhalten und zu leben, ist es unabdingbar, eine Resilienz aufzubauen, eine Wertschätzung für diese freiheitliche demokratische Grundordnung bewusst zu machen, in der wir leben. Hieraus sollte sich dann ein Mut zur Intoleranz gegenüber denjenigen entwickeln, die die Demokratie missbrauchen („Wer schweigt, stimmt zu.“). Ein sehr hoher Emotionalisierungsgrad und eine Sensibilisierung wurde insbesondere durch unterschiedliche Filmsequenzen erreicht: „Wie wirken Worte“ (ein Rassismus-Experiment) rührte vor Betroffenheit und Scham zu Tränen, Filme über die neue und alte Rechte schockierten ob der Gewalt bzw. suggestiven Instrumentalisierungsversuche, „Ich bin Jay von überall“ (DNA-Reise als Dokumentation) zeigte noch einmal deutlich, dass wir alle aufgrund unserer Gene multikulturell sind. 

IMG 1474   IMG 1476

IMG 1484   IMG 1485

 

Workshop Rechtsradikalismus Klasse 9R/10R

Im Rahmen des Präventions-Konzeptes unserer Schule fanden am Dienstag, 20.02.2024,

und Mittwoch, den 21.02.2024, jeweils in den ersten beiden Unterrichtsstunden Workshops zum Thema „Rechtsradikalismus“ statt.

Ein momentan sehr aktuelles Thema der Gesellschaft, „Rechtsradikalismus“, war Anlass für die Organisation mehrerer Workshops in den Klassen 9 und 10 der Realschule. Große Unterstützung bekamen wir als Schule von Herrn Polizeikommissar Torben Wagner, Polizeidirektion Braunschweig, PI Goslar FK 4. 

In Diskussion und Vortag sowie Bild- und Videomaterial brachte Herr Wagner unseren Schülerinnen und Schülern nahe, wie sich die vielfältigen Gesichter des Rechsextremismus´ in unserer Gesellschaft zeigen. Sehr deutlich wurde dies am Beispiel „Internet“, was für junge Menschen das ideale Propagandamedium ist. Rechtsradikalismus zeigt sich jung und trendy, die gezielt junge Menschen ansprechen wollen. 

In den immer wieder geführten Diskussionen, erzählten unsere Schülerinnen und Schüler von ihren Erfahrungen, denn fast jede/ jeder hat in der Freizeit, bei Musik, Sport und Medien erste Einflüsse spüren müssen. 

Fazit der Veranstaltung war, dass auf der Basis demokratischer Werte dem Rechtsradikalismus mit Zivilcourage entgegengetreten werden muss, damit diese Meinungsmache ins Leere läuft.    

20240220 085209  20240221 091947  20240220 090240

In einer Zeit, in der Schulangst, Gewalt,
Vandalismus und Anonymität
immer mehr um sich greifen,
müssen neben schulischen auch soziale Aspekte
Berücksichtigung finden.

Friebel  brodhage blume
„Legasthenie, (k)ein Problem? Packen wir’s an!“

Frau Friebel und Frau Brodhage-Blume
Lehrerinnen am Burgy

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.